Diese Seite drucken

WAS ES IN NORDSARDINIEN ZU SEHEN GIBT 3. TEIL

Hier ist der 3. Teil unseres kleinen Reiseführers mit den Informationen was es in Nordsardinien zu sehen gibt ! Im letzten Artikel haben wir über die Oase im Naturpark Usinavà, über die Lagune mit den rosa Flamingos und die bekannten Buchten wie Sassi Piatti und Cala Girgolu gesprochen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Geschichte Sardiniens für alle Kulturliebhaber.
Wir beginnen mit den archäologischen Stätten der Nuraghenzeit die in der Nähe von unserer Ferienanlage und von Olbia (20 Minuten von unserer Residenz am Meer von Porto Taverna “Lu Nibareddu” und Arzachena (40 Autominuten) liegen. Danach schreiben wir über die Römer mit ihren Schiffen und den mittelalterlichen Burgen von Pedres und Loiri Porto San Paolo und von der Burg “Della Fava” in Posada.

20 Minuten von unserer Ferienanlage entfernt liegt die Ausgrabungsstätte Tombe dei Giganti “su monte e S’ape”, die grössere Version davon befindet sich in Arzachena. Die Tombe reichen in die Nuraghenzeit zurück und zwar 1700 v.Chr. bis zum II Jhdt. V. Chr., es sind halbkreisförmige Gräber mit Felsmonolithen. Einige Quellen behaupten dass es sich um Punkte mit einem hohen Level an Elektromagnetismus handelt. Neben dieser Ausgrabungsstätte in Olbia sind die gut erhaltenen, archeologischen Stätten Nuraghe Albucciu, der Tempel von Malchittu in Arzachena und der Nuraghe von Cabu Abbas in Olbia sehenswert. Die aus Fels erbauten Nuraghen sind in ganz Sardinien verstreut und dienten militärischen Zwecken oder als Grabstätten. Die Tempel hingegen wurden neben den Gräbern und Nuraghen erbaut und dienten religiösen Zwecken. Eine weitere Ausgrabungsstätte aus der Nuraghenzeit ist der pozzo sacro di Sa testa in Olbia der eine religöse , reinigende Funktion hatte.



20 Autominuten von uns entfernt befindet sich das archäologische Museum von Olbia mit Schiffen von 450 v. Chr. Das jüngst erbaute Museum ist wie ein Schiff gebaut und besteht aus verschiedenen Sälen auf 2 Etagen. Die Ausstellungsstücke reichen von der Antike Olbias bis zur Prähistorie und zum XIX Jahrhundert, sie beziehen sich vor allem auf die phönizische, römische, griechische, punische und römische Phasen des urbanen Gebietes und des Hafens. Die römischen und mittelalterlichen Relikte im Originalformat im Hauptsaal des Museums sind besonders interessant.
Zu guter letzt sprechen wir über die Burgruinen Pedres in Olbia und della Fava in Posada, 15 Minuten von unserem Hotel entfernt. Das Castello di Pedres stammt aus dem Mittelalter und wurde von den Visconti und Pisani benutzt um den Angriffen der Aragonesi zu trotzen. Es befindet sich auf einem Hügel mit einem atemberaubenden Blick auf den Golf von Olbia. Das Castello della Fave erhebt sich in Posada, ein Dorf dass sich konstant in einer schwierigen Situation befand weil es an das Judikat von Gallura und das Judikat von Arborea angrenzte. Die Burgruine erstreckt sich auf einer Hügelspitze, ist von Mauern umgeben an denen die Wohnhäuser von Posada angrenzen. Ein Besuch der Burgruine ist auf jeden Fall lohnenswert

Schreibe einen Kommentar